Sparte: Belletristik

Antje Rávik Strubel

Antje Rávik Strubel lebt und arbeitet als Schriftstellerin in Potsdam. Sie studierte nach einer Buchhandelslehre Amerikanistik, Psychologie und Literaturwissenschaften in Potsdam und an der NYU. Sie wurde unter anderem mit dem Ernst-Willner-Preis (2001), dem Roswitha-Preis (2003) und dem Deutschen Kritikerpreis (2003) ausgezeichnet. Zu ihren Werken zählen die Romane „Offene Blende“, „Unter Schnee“ und „Fremd Gehen. Ein Nachtstück“ sowie „Tupolew 134“. „Kältere Schichten der Luft“ (2007) gewann den Hermann Hesse Preis und den Rheingau Literatur Preis und fand sich auf der Shortlist des Preises der Leipziger Buchmesse. Ihr jüngstes Buch "Sturz der Tage in die Nacht“ (2011) war für den Deutschen Buchpreis nominiert.

(Stand: 2015)

Veröffentlichungen