Sparte: Belletristik

Natascha Wodin

Natascha Wodin, 1945 als Kind verschleppter sowjetischer Zwangsarbeiter in Fürth geboren, wuchs zunächst in deutschen Nachkriegslagern für „Displaced Persons", dann in einem Mädchenheim auf. Anfang der siebziger Jahre absolvierte sie eine Sprachenschule, arbeitete als Dolmetscherin und später als literarische Übersetzerin. Seit 1980 ist sie freie Schriftstellerin. Sie lebt in Berlin und Mecklenburg.

(Stand: 2017)
 

Veröffentlichungen

  • Sie kam aus Mariupol
    Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2017.
  • Alter, fremdes Land
    Jung und Jung, Salzburg / Wien 2014.
  • Nachtgeschwister
    Antje Kunstmann, München 2009.
  • Das Singen der Fische
    Kiepenheuer & Witsch Verlag, Leipzig 2001.
  • Die Ehe
    Kiepenheuer & Witsch Verlag, Leipzig 1997.
  • Erfindung einer Liebe
    Reclam Verlag, Ditzingen 1993.
  • Sergej. Griechisches Tagebuch
    Büchergilde Gutenberg, Frankfurt am Main 1993.
  • Einmal lebt ich
    dtv , München 1989.
  • Das Sprachverlies
    Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1987.
  • Die gläserne Stadt. Eine Erzählung
    Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1983.