Sparte: Sachbuch

Ute Frevert

Ute Frevert, geboren 1954 in Schötmar, studierte Geschichte und Sozialwissenschaft an den Universitäten Münster und Bielefeld und an der London School of Economics and Political Science. 1982 wurde sie an der Universität Bielefeld zum Dr. phil. promoviert und 1989 habilitiert. 1991/1992 war sie Professorin für Neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin und 1992 bis 1997 an der Universität Konstanz. 1997 wurde sie als Professorin für Allgemeine Geschichte an die Universität Bielefeld berufen, und von 2003 bis 2007 war sie Professorin für Deutsche Geschichte an der Yale University. Seit 2008 ist Ute Frevert Direktorin des Forschungsbereiches „Geschichte der Gefühle" am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin.

(Stand: 2018)

Veröffentlichungen

  • Politik der Demütigung. Schauplätze von Macht und Ohnmacht
    S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2017.
  • Vergängliche Gefühle
    Wallstein Verlag, Göttingen 2013.
  • Vertrauensfragen. Eine Obsession der Moderne
    C.H.Beck Verlag, München 2013.
  • Eurovisionen. Ansichten guter Europäer im 19. und 20. Jahrhundert
    S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2003.
  • Die kasernierte Nation. Militärdienst und Zivilgesellschaft in Deutschland
    C.H.Beck Verlag, München 2001.
  • Mann und Weib und Weib und Mann. Geschlechterdifferenzen in der Moderne
    C.H.Beck Verlag, München 1995.
  • Ehrenmänner. Das Duell in der bürgerlichen Gesellschaft
    C.H.Beck Verlag, München 1991.
  • Frauen-Geschichte. Zwischen Bürgerlicher Verbesserung und Neuer Weiblichkeit
    Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1986.
  • Krankheit als politisches Problem 1770–1880. Soziale Unterschichten in Preußen zwischen medizinischer Polizei und staatlicher Sozialversicherung
    Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1984.