Interview
Auch in Ägypten erfolgreich: Booktubing

Booktuber Nada und Shady
© Goethe-Institut

Es ist mittlerweile ein weltweiter Trend, dass Literaturbegeisterte in  eigenen Videos online Literatur vorstellen und diskutieren. Dabei stoßen die Booktuber im Netz auf große Resonanz. Das Format ist auch in Ägypten angekommen. Nada Elshabrawy war die erste Ägypterin, die 2017 einen eigenen professionellen Booktubing-Kanal aufgebaut hat. Regelmäßig spricht sie in ihren Videos über Bücher, die ihr am Herzen liegen. Auch Shady stellt eigene Shows online, in denen er Literaturtipps gibt. Im Interview sprechen die beiden über den neuen Trend, ihre Leidenschaft für Literatur und die Resonanz des Publikums in der arabischen Welt.

Wie beliebt ist Booktubing in der arabischen Welt?

Shady: Booktubing ist ein relativ neuer Trend in der arabischen Welt, vor allem in Ägypten. Ein paar andere Länder haben damit ein paar Jahre früher angefangen als wir. Nada Elshabrawy war die erste in Ägypten, die sich damit engagiert und professionell beschäftigt hat. Dann kamen bald neue Kanäle dazu, einschließlich meinem. Ich habe sowohl Followers in allen arabischen Ländern als auch arabische Leser in anderen Ländern. 

Nada: Als ich mit dem Booktubing angefangen habe, war das in Ägypten keine übliche Praxis. Die Leute kannten das nicht. Aber sie sind gleich von Anfang an damit zurechtgekommen. Es ist nicht so, dass sie es geliebt oder gehasst hätten, sie kannten es nicht. Ich habe Followers in der gesamten arabischen Welt. Abgesehen von Ägypten habe ich viele Followers im Irak, in Saudi Arabien und im Sudan.
 
Wann und warum habt ihr mit dem Booktubing angefangen?

Nada: Ich habe im März 2017 auf Facebook angefangen, Bücher in Videos online zu besprechen. Im Juli bin ich zu Youtube gewechselt. Booktubing ist mir sehr wichtig, denn ich glaube, dass ich auf diesem Weg für all das Wissen, dass ich durch Bücher gewonnen habe, wiederum etwas an potentielle Leser zurückgeben kann.

Shady: Mit meiner Show „Beta‘ al-kutub“ habe ich genau vor einem Jahr angefangen. Erst lief sie nur auf Facebook, dann bin ich im September 2017 zu Youtube gewechselt. Ich interessiere mich für das Booktubing, weil das meine Leidenschaft ist: Über Dinge zu reden, die ich mag und mit Menschen auf andere, zeitgemäßere und ansprechendere Weise zu kommunizieren.
 
Wie oft ladet ihr Videos hoch? Wie viele Follower habt ihr?

Nada: Ich poste vier Mal im Monat, aber manchmal poste ich zusätzlich unter der Woche Videos, in denen ich versuche, mit meinen Followers interaktiver umzugehen. Ich baue das ganze Video auf den Fragen auf, die ich von ihnen erhalten habe. Auf Youtube habe ich 19.000 Abonnenten und auf Facebook 27.000 Followers.

Shady: Es ist eine wöchentliche Show mit vier Episoden pro Monat. Die Videos werden jeden Freitag auf meinem Youtube-Kanal hochgeladen. Manchmal sind es auch mehr als vier Episoden, weil ich auch Live Videos auf meiner Facebook-Seite an Wochentagen streame. Diese Videos improvisiere ich in der Regel und gebe Buch- und Lesetips. Aber in meinen Hauptvideos spreche ich über ausgewählte Bücher und basierend auf einem Skript, das ich dafür geschrieben habe. Ich habe ca. 3.500 Followers auf meinem YouTube-Kanal, 10.000 Followers auf meiner Facebook-Seite und 47.000 Followers auf meinem persönlichen Account.  
 
Wie wählt ihr die Titel aus, die ihr rezensiert? Bekommt ihr Empfehlungen von Verlagen oder Autoren?

Shady: Ich spreche in meinen Videos über ganz unterschiedliche Bücher. Ich konzentriere mich auf Belletristik, aber ich spreche auch über wichtige Sachbücher zu Psychologie, Geschichte oder Biografien. Ich spreche nicht nur auf meinem YouTube-Kanal über Bücher, ein Video pro Woche ist ja nicht so viel. Ich poste auch Rezensionen und Empfehlungen auf meiner Facebook-Seite. Ich wähle die Bücher selbst aus aufgrund meiner eigenen Lektüre und Empfehlungen von zuverlässigen Freunden. Manche Verleger haben mich angesprochen wegen ihrer Bücher natürlich, aber ich bevorzuge selbst auszuwählen.

Nada: Die Bücher, die ich bespreche, müssen bestimmte Kriterien erfüllen, persönliche oder professionelle. Zunächst mal bespreche ich ein Buch nur, wenn ich es mag. Gleichzeitig versuche ich aus den Büchern, die mir gefallen, diejenigen auszuwählen, die eine Leserschaft haben. Oder solche, für die es wahrscheinlich erscheint, dass sie eine Leserschaft finden. Also poste ich nicht einfach nur, was ich mag, denn nicht über alles, was ich lese, wollen die anderen auch was hören. Nein, ich bekomme keine Empfehlungen für Bücher, die ich besprechen sollte.
 
Welche Resonanz bekommt ihr von euren Followers?

Nada: Ich bin verblüfft über den Erfolg und die wachsende Popularität dieser Show innerhalb von so kurzer Zeit. Und ich freue mich, dass ich etwas tun konnte, dass so viele Leute bewegt. Egal ob sie angefangen haben, meine Empfehlungen zu lesen oder wiederum selbst andere Bücher empfohlen haben.

Shady: Tatsächlich bekomme ich eine Menge Unterstützung von meinen Followers und sogar von meinen Freunden: Ich versuche, jedes Mal neues Material vorzustellen, was den Inhalt, die Präsentation oder die Produktion anbetrifft. Viele Followers haben das bemerkt und mögen das.
 
Wie schätzt ihr die Rolle des Booktubing in Ägypten heute ein?

Nada: Ich würde sagen, dass Booktubing täglich populärer wird. Leute starten neue Kanäle, die in den Buchmarkt involviert sind. Das ist ein gutes Zeichen.

Shady: Booktubing ist wichtig, weil es ein revolutionärer Weg ist zu kommunizieren und Leser miteinander in Kontakt zu bringen. Nicht viele Leute lesen heutzutage, sodass schriftliche Rezensionen an Bedeutung verloren haben und nicht so hilfreich sind wie Videos. Manchen fällt es leichter sie anzuschauen und sie finden sie hilfreicher. Ich hoffe, mehr Kreativität auf diesem Gebiet zu erleben und dass dieses Phänomen mehr Unterstützung und Entwicklung erlebt.


Nada Elshabrawi, 23 Jahre alt, hat Jura studiert. Sie arbeitet als Publishing Director beim Tanmia Publishing House in Kairo.