Die russische Jury (2012-2014)

WINTERJURY

Irina Alexeeva, geb. 1953, ist als literarische Übersetzerin aus dem Deutschen sowie Dozentin für Übersetzung und Übersetzungstheorie tätig.
In ihrer Übersetzung sind u.a. Texte von Ludwig Tieck, E.T.A. Hofmann, Gottfried Keller, Gerhard Hauptmann, Georg Trakl, Hermann Hesse, H. Broch, Robert Musil, Heinrich Böll, Robert Menasse, Ilse Tielsch, Paul Nizon, Elfriede Jelinek sowie von vielen anderen Autorinnen und Autoren erschienen. Sie hat bereits mehrere Monografien zur Übersetzungstheorie und zu Lehrmethoden des Übersetzens veröffentlicht. Seit Mitte der 1990er Jahre ist sie außerdem als Dolmetscherin tätig.
Seit 2000 leitet sie Seminare zur Organisation der Übersetzerausbildung und zu Lehrmethoden des Übersetzens in Russland und in anderen Ländern. Im Jahr 2004 erhielt sie eine Auszeichnung des Bildungsministeriums der Russischen Föderation.

Swjatoslaw Gorodezkij, geb. 1981, studierte Literaturwissenschaften und Linguistik an der Universität Oslo und literarisches Übersetzen am Maxim-Gorki-Literaturinstitut in Moskau. Er hat bereits zahlreiche klassische und moderne Autoren ins Russische übersetzt, darunter Clemens Brentano, Bertold Brecht, Roland Schimmelpfennig und Peter Stamm. 2008 wurde er mit dem Schukowskij-Preis in der Kategorie „Bester junger Übersetzer“ ausgezeichnet. 2011 promovierte mit einer Arbeit über Schimmelpfennig an der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften.

Alexej Mokroussow, geb. 1965, studierte Literaturkritik an der Moskauer Staatlichen Lomonossow-Universität und war anschließend für den Feuilleton der Regionalzeitungen Kamtschatskaja pravda und Vesti des russischen Kamtschatka-Gebietes (Halbinsel Kamtschatka) sowie als Leiter der Literaturabteilung im Stadttheater auf der Kamtschatka tätig. Von 1991 war er verantwortlicher Redakteur der Rubrik Kniznyj schkaf („Bücherregal“) in der russischen Wochenzeitschrift Ogonjok und leitete zusammen mit E. Danilowa die Rubrik Krug chtenija („Lesepensum“) in der gesellschaftspolitischen Wochenzeitung Obschaja gazeta (erschien in den Jahren 1991-2002). Er schrieb Literatur- und Kunstkritiken für die renommierten überregionalen russischen Wirtschaftstageszeitungen Vedomosti und Kommersant, für das wöchentliche Nachrichtenmagazin Novoe vremja sowie für die führenden russischen Kulturzeitschriften Sinij divan, Nevolja und Theorija mody. Zur Zeit ist er als Chefredakteur des Internetmagazins The Moscow Review of Books tätig (morebo.ru).


SOMMERJURY

Marina Jurjewna Korenewa ist Germanistin und leitende Mitarbeiterin der Abteilung für Beziehungen zwischen russischer und ausländischer Literatur am Institut für Russische Literatur der Russischen Akademie der Wissenschaften. Sie hat bereits zahlreiche Artikel zum Thema deutsch-russische Kulturbeziehungen veröffentlicht. Marina Korenewa arbeitet als Literaturübersetzerin und leitet das Seminar für angehende Literaturübersetzer/innen am Goethe-Institut Sankt Petersburg. In ihrer Übersetzung sind Texte von Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Nietzsche, Rainer Maria Rilke, W.G. Sebald, Peter Handke, Sten Nadolny, Wilhelm Genazino und vielen weiteren deutschsprachigen Autoren und Autorinnen erschienen. Für ihre Tätigkeit als Literaturübersetzerin wurde sie mit dem Österreichischen Staatspreis für literarsiche Übersetzung ausgezeichnet.

Elizaweta Wsewolodowna Sokolowa ist als Literaturübersetzerin aus dem Deutschen und Literaturwissenschaftlerin mit germanistischem Schwerpunkt tätig. 1996 absolvierte sie ihr Studium am Moskauer Gorki-Literaturinstitut. Sie übersetzte u. a. Gedichte von Ingeborg Bachmann, Hermann Hesse, Durs Grünbein, Marcel Beyer und Ulla Hahn sowie Prosatexte von Birgit Vanderbeke, Judith Hermann und Wolfram Fleischhauer.

Maria Wladimirowna Zorkaja, geb. 1955, ist als Literaturwissenschaftlerin, Literaturübersetzerin und Dozentin in Moskau tätig. 1979 schloss sie ihr Studium der Literaturkritik am Moskauer Gorki-Literaturinstitut ab und promovierte 1985 bei Prof. Dr. N. S. Pawlowa am Institut für Weltliteratur zur "Poetik des Dramas bei Ernst Barlach". Ab 1983 unterrichtete sie „Geschichte der Weltliteratur“ am Gorki-Literaturinstitut in Moskau und lehrte von 1991 bis 1993 auf Einladung der Kölner Universität am dortigen Slawistikinstitut. Seit 1997 leitet sie die Russischwerkstatt für Literarisches Übersetzen im Rahmen des Studiengangs „Literarisches Übersetzen“ am Gorki-Literaturinstitut. 2009 wurde sie mit der Auszeichnung der russischen Regierung „Für Verdienste auf dem Gebiet der Hochschulbildung in der Russischen Föderation“ geehrt. Maria Zorkaja ist Autorin zahlreicher Artikel, Vorworte und Kommentare zur deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts, z. B. zum Werk von Ernst Barlach, Heinrich Böll, Günter Wallraff, Christa Wolf, Gerhart Hauptmann, Egon Erwin Kisch und Erich Maria Remarque. Sie übersetzte u. a. Texte von Hermann Hesse, Hermann Kasack, Friedrich Wolf, Jurek Becker und von deutschsprachigen Autorinnen und Autoren der Gegenwart.