Bücherwelt
Ökologie & Nachhaltigkeit im aktuellen Kinderbuch

Wie Fliegenpilz Henri das Laufen lernte, um einen Baum zu retten
© Fischerverlage

Macht alle mit und schützt die Natur!
 
Peter Wohlleben hat mit „Hörst Du, wie die Bäume sprechen?“ und „Weißt Du, wo die Tiere wohnen?“ nach seinen Bestsellern für Erwachsene auch die Kinder für den Wald und die Natur begeistert. Nun liegen etliche Kinderbücher vor, die ihr Augenmerk auf den Schutz der Umwelt und die Auswirkungen des Klimawandels richten. Geschichten zum Vorlesen, handliche Sachbücher für den Unterricht oder ein Jugendbuch, geschrieben von einer jungen Klimaaktivistin, die von ihrem veränderten Leben berichtet und interessierten Jugendlichen praktische Tipps an die Hand gibt.


Vorlesebuch
 
Daniel Napp hat als Erfinder des Bilderbuchbären „Dr. Brumm“ seit Jahren eine riesige Fangemeinde. Aber der Illustrator aus Münster zeichnet nicht nur hervorragend, sondern hat sich auch als einfühlsamer und interessanter Autor für etwas ältere Kinder hervorgetan. „Wie Fliegenpilz Henri das Laufen lernte, um einen Baum zu retten“ (2020) ist seine neue, unterhaltsame Geschichte, in der es zugleich um eine wichtige Sache geht. „Vor einigen Jahren sollten in Münster zwei sehr alte Platanen gefällt werden, um den Bau eines Einkaufszentrums zu ermöglichen“, erinnert sich Napp. So sollte es auch dem Baum ergehen, der von Nina und dem Fliegenpilz mit großem Engagement gerettet wird. Lebendige Dialoge lassen die Kinder beim Zuhören mitfiebern und machen deutlich, wie wichtig eine solche Rettungsaktion ist.

Napp, Scharmacher, Raidt



Sachbuch
 
Auch Kristina Scharmacher-Schreiber ist es ein Anliegen, die Kinder zu  motivieren, selbst aktiv zu werden. Ihr gelingt das anschaulich mit einem fundierten, gut verständlichen Sachbuch, das ebenfalls stark von den Illustrationen und den Infografiken lebt. „Wie viel wärmer ist 1 Grad? Was beim Klimawandel passiert“ (2019) wurde mit dem EMYS-Sachbuchpreis 2019 ausgezeichnet. „Ich wollte ein realistisches Bild von der Situation zeichnen, ohne den Kindern Angst zu machen. Das ist gar nicht so einfach, wenn man sich anschaut, wie stark sich der Klimawandel schon jetzt auf der ganzen Welt auswirkt“, so die Autorin. Um selbst einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, ist das Buch aus 100% Recyclingpapier, ohne Folienkaschierung und mit mineralölfreien Druckfarben hergestellt.
 
Als die Leipziger Illustratorin und Autorin Gerda Raidt auf die Idee zu „Müll – Alles über die lästigste Sache der Welt“ (2019) kam, hatte sie den Eindruck, dass es zu wenig Umweltbücher gibt. „Dabei lässt es sich mit einem Kinderbuch leichter ins Gespräch kommen. Außerdem sind Kinder meist veränderungsfreudiger als ältere Menschen und können leichter einen neuen Schub in eingefahrenes Verhalten bringen.“ So erfährt man nicht nur Etliches über das aktuelle Müllproblem und erhält einen Einblick in die historische Dimension, sondern liest auch über die Situation in anderen Ländern und wie man selbst aktiv werden kann – und so auch nicht mehr jeden Tag den Müll runter bringen muss.
 
Sehr praktisch orientiert ist das handliche Sachbuch „Plastik? Probier´s mal ohne! Worin Kunststoffe enthalten sind und wie wir sie einsparen können“ (2019) von Dela Kienle. Sie hat selbst im Zuge ihrer Recherchen Schritt für Schritt etliches verändert. „Viele Kinder wollen etwas für die Umwelt tun und bei wenigen Themen können sie so einfach etwas erreichen wie beim Plastik“, so Kienle. Neben der erschreckenden Erkenntnis, dass jeder Deutsche im Durchschnitt 37 Kilogramm Plastik-Müll erzeugt, bietet sie ihren Leser*innen auch 30 ganz praktische Tipps zum Plastik-Sparen..

Kienle, Steingasser, Wessel


Fotobuch
 
Jana Steingässer ist der Meinung, dass jeder für sich selbst definieren sollte, was ihm in Sachen Klimaschutz machbar erscheint. Die Journalistin hat sich mit ihrer sechsköpfigen Familie auf Entdeckungstour gemacht und mit „Paulas Reise oder Wie ein Huhn uns zu Klimaschützern gemacht hat“ (2019) gemeinsam mit ihrem Mann, dem Fotografen Jens Steingässer, einen großartigen Reisebericht vorgelegt. Grönland, die Alpen, Südafrika und Albanien – Tochter Paula ist begeistert von diesen fernen und sehr unterschiedlichen Ländern, zugleich sieht sie aber auch, welche teils gravierenden Folgen der Klimawandel in den verschiedenen Teilen der Welt bereits hat. Zurück in Deutschland beschließt sie daher, als Klimaschützerin aktiv zu werden.

Jugendbuch
 
Auch Franziska Wessel hat 2019 beschlossen, sich als Klimaschützerin zu engagieren. Dank ihres Buches „You for future“ (2020) – gemeinsam mit ihrem Vater Günther Wessel geschrieben – können jetzt auch andere Jugendliche von ihrem Wissen und ihren wertvollen Erfahrungen profitieren. „Ich hoffe, dass die Utopie einer klimagerechten Welt zur Realität wird, dass die Ungleichheit kleiner und die Demokratie stärker wird“, so Wessel. Übersichtlich gegliedert, mit ansprechendem Layout und sehr interessanten Erlebnisberichten der 16-jährigen Schülerin sowie kenntnisreichen Ausflügen in die Soziologie und die Philosophie – so lässt sich Franziska Wessels Buch beschreiben. Darüber hinaus erhalten die Leser*innen hier aber auch ganz praktische Tipps, wie man eine Kampagne aufzieht oder eine Demonstration organisiert.
 
Wer noch mehr Kinderbuchtipps rund um den Themenbereich „Klima, Umwelt und Natur“ sucht, der ist mit dem monatlichen Buchtipp der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur gut beraten und immer auf dem aktuellen Stand.
https://www.akademie-kjl.de/buch-app-empfehlungen/klima-umwelt-natur-buchtipp/
 
 
Antje Ehmann arbeitet als freie Journalistin, Jurorin und Referentin im Bereich Kinder- und Jugendliteratur.