Sparte: Kinder- und Jugendbuch

Klaus Hübner
Barbara Jung (Illustrator)

Anders ist auch schön

Bilderbuch

Buchbesprechung

Anders ist auch schön von Barbara Jung (Illustrationen) und Klaus Hübner (Text) ist ein Bilderbuch im besten Sinne des Wortes. Es zeigt mit wenigen Worten und vielen wunderbaren Bildern, dass Abwechslung das Leben schöner, bunter und interessanter machen kann und ungewohnte Perspektiven oft altbekannte Dinge plötzlich in ganz neuem Lichte erscheinen lassen.

Zum Inhalt: Der kleine König hat zwar alles, was man sich nur wünschen kann, vom Spielzeug über einen Palast bis hin zu einem ganzen Reich – und doch ist ihm manchmal ganz furchtbar langweilig. Um dies zu ändern, zieht er sich eines Tages in sein „Denkzimmer“ zurück und hat einen genialen Einfall. Er bestellt seine geschäftigen Untertanen zu einer ungewöhnlichen Lotterie in den königlichen Palast. Per Los werden nun die Berufe neu verteilt, und so wird alles für einen Tag ganz anders: Der Gärtner kümmert sich um die Schornsteine, der Schornsteinfeger um das Brötchen-Backen, der Friseur hütet die Schafe und der General gestaltet den Garten neu. Die Ergebnisse dieses Rollentauschs sind ebenso vergnüglich wie überraschend, der Monarch amüsiert sich königlich und zum Abschluss wird ein rauschendes Fest gefeiert.

Den Autoren gelingt es mit ihrem ersten Bilderbuch, eine wichtige Botschaft so zu vermitteln, dass der Verdacht eines pädagogisch erhobenen Zeigefingers gar nicht erst aufkommen kann. Für Kinder und Erwachsene gleichermaßen unterhaltsam bieten die in kräftigen Farben gehaltenen Illustrationen von Barbara Jung Anregungen zum mehrfachen Hinschauen. Kleine Details wie der berühmte „röhrende Hirsch“, der im Denkzimmer an der Wand hängt, oder ein verblüfft-unbeteiligt dreinblickender Hase, den der Aufruf des Königs womöglich vor dem Kochtopf rettet, seien hier nur als Beispiele genannt.

Die Sprache nimmt im Verhältnis zu den Illustrationen wenig Raum ein, ihr Stellenwert ist aber dennoch hoch. Obwohl sich das Buch auch an kleine Kinder ab 4 Jahren wendet, tappen die Autoren nicht in die Falle, in ihrer Wortwahl vereinfachend und damit langweilig zu sein. Auf fast jeder Seite finden sich Wendungen wie „…sie widmete sich mit großer Hingabe der königlichen Truppe…“ oder „…ich werde den Garten hegen und pflegen…“. Ein redensartlicher Stil, der in schönster Weise mit den Bildern harmoniert. Ohne die Kinder zu überfordern, wird ihnen hier „respektvoll“ ein lustvoller Umgang mit dem Medium Sprache angeboten.

So hat auch das jüngste Publikum keine Schwierigkeiten, den Berufs- und Rollentausch und seine fröhlichen Folgen zu verstehen und wird dazu angeregt, die Welt auch mal mit anderen Augen zu betrachten!
Heike Friesel

Von Heike Friesel, 19.04.2004