Wallstein Verlag

Göttingen
Kontakt für Auslandslizenzen
Verlagshomepage: http://www.wallstein-verlag.de

Verlagsporträt

Der Wallstein Verlag wurde 1986 von Thedel von Wallmoden gemeinsam mit Dirk und Frank Steinhoff gegründet und entwickelte sich seitdem zu einem vielfach ausgezeichneten Verlag, »der in sorgfältigen und gestalterisch anspruchsvollen Editionen die deutsche Literatur seit dem 18. Jahrhundert mit der Zeit- und Wissenschaftsgeschichte verknüpft und zugleich der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur eine herausgehobene Plattform bietet« (aus der Jurybegründung zur Verleihung des Kurt-Wolff-Preises 2013).

Das erste Buch des Verlags zeigte bereits die Richtung, in die das Programm gehen sollte: Die Edition von Gottfried August Bürgers Briefwechsel mit seinem Verleger Dieterich. Ausgehend von der Literatur des 18. Jahrhunderts entwickelte sich ein breites geisteswissenschaftliches Programm, das sich der Aufklärung in all ihren Facetten widmet und dessen Gegenstände inzwischen von der frühen Neuzeit bis in die Gegenwart reichen. Seitdem hat der Verlag zahlreiche bedeutende Werkausgaben und Briefeditionen vorgelegt, z.B: Hugo Ball, Nicolas Born, Max Brod, Karl Kraus, Georg Christoph Lichtenberg, Joseph Roth, Rainer Maria Rilke oder Carl Zuckmayer.

Ruth Klügers Buch »weiter leben. Eine Jugend« (1992) war das erste literarische Buch einer zeitgenössischen Autorin, das bei Wallstein erschien. Es war auch der erste Bestseller des Verlags. Bis heute wurden allein in deutscher Sprache über 450.000 Exemplare gedruckt. Seit 2004 wurde das belletristische Programm entscheidend ausgebaut. Vielfach ausgezeichnete und stark beachtete Autorinnen und Autoren wie Lukas Bärfuss, Daniela Danz, Dea Loher, Teresa Präauer, Hendrik Rost, Gregor Sander und Matthias Zschokke stehen beispielhaft für die literarische Qualität des Programms.